AUSSTATTUNG


Weihnachtskrippe


Kirche weihnachtlich erleuchtet


Krippe


Figuren


Reliquienschrein


Die beiden Fotos von 1883 und 1938 zeigen den Zustand der Nische vor der Veränderung.


Die Fotomontage zeigt, wie die Nische über dem Reliquienaltar wieder mit der restaurierten Figur gefüllt werden soll.


In den 1950er Jahren wurde die Statue des Auferstandenen durch die Figur des Christkönig ersetzt. Sie kommt nicht aus der in der Zwischenzeit erloschenen Firma Scherf, Köln-Kalk, sondern aus einer noch unbekannten Firma,


Der Reliquienschrein ist als Aufnahmeort der Reliquien der Heiligen, welche Gott schon loben können, besonders gestaltet.


Um die Nische herum liegen auf kleinen Konsolen Reliquien aus dem Heiligen Land, welche fromme Pilger dem Pfarrer schenkten.


Die Urkunde bestätigt einen Großteil der Reliquien als echt.


Gebetskappelen 


Um den Betern im Lärm des Walffahrtsbetriebs einen stillen Platz zu geben, wurden die beiden Gebetskapellen eingerichtet.


Auf dem Schild des Engels in der rechten Gebetskapelle ist der Stifter eingetragen.


Pfarrer Matthias Joas begründet im Juli 1938 die Notwendigkeit zum Bau der Immendorfer Kapelle mit 4 Gründen.

Der dritte beschäftigt sich mit dem Wallfahrtsbetrieb in Arenberg.