Rechtes Seitenschiff



Grabkapelle Marias




Details aus der Grabkapelle


C. Theis schreibt zu den Stiftern der Fenster: 

Schon in den Jahren 1862 - 1864 gelingt es dem Bauherrn, Stifter für die Kirchenfenster zu finden.  

Frau Schultheiß Buchen von Immendorf stiftet  das Fenster über dem Grab Mariens "Mariä Himmelfahrt"; Zeichnung: Franz Ittenbach; Ausführung: Fritz Geisler; 


Die Rosenkranzgruppe fand im Zusammenhang der Kirchenrenovierung in den 1960er Jahren hier ihren neuen Platz. Ursprünglich stand sie im Mittelschiff.

Beichtstuhl



Textfelder auf den Türen


Um den Beichtstuhl herum ermahnen zahlreiche Texttafeln den Beichtling.


Pfarrer Mattias Jonas schreibt 1930:

Der Mahnruf: „Rette deine Seele!“ Und das Stoßgebet: „Mein Jesus, Barmherzigkeit!“ Sollen dem Sünder Aufmunterung und Sehnsucht zur Bekehrung geben; die Gebote Gottes und der Kirche, die Versündigungen dagegen und die Erinnerung an die Werke der Barmherzigkeit dem Bußfertigen das Gewissen erforschen; und die bildlichen Darstellungen, wie der gute Hirt das verirrte Scherflein sucht und auf seinen Schultern zur Herde zurück trägt und der Vater den verlorenen Sohn, der reuig zurück kehrt, liebevoll aufnimmt, sollen den Büßer ermutigen, durch seine reumütige Beichte Verzeihung der Sünden zu erlangen. 

Ein weißes Kristallkreuz soll den Büßer erinnern, dass Christus am Kreuz alles an sich ziehen möchte, und ein lachender Engelskopf, dass die Engel Gottes große Freude über die Bekehrung eines Sünders haben.


1842 gründete Pfarrer Kraus die "Bruderschaft vom

Heiligen Rosenkranz"

Kreuzweg


(Einsegnung 1888)

Der Kreuzweg im Inneren der Kirche zeigt nicht den üblichen Ablauf mit vierzehn Stationen.

Die 12. Station - Jesus stirbt am Kreuz - ist in der Kreuzgruppe über dem Altar dargestellt. 

Die 14. Station - Jesus wird ins Grab gelegt-  ist im linken Seitenschiff in der Grabkapelle Jesu dargestellt.