SOGENANNTES STÄNDEPROGRAMM


Entlang des Mittelschiffes zieht sich auf beiden Kirchenseiten das "Ständeprogramm" hin.

Jeder Gottesdienstbesucher zählte zu einem "Stand" und hatte in einem festgelegten Bereich seinen Platz einzunehmen.

Die Heiligenfiguren oberhalb bezeichneten den jeweiligen Bereich.


Linke Seite - Frauenseite



Zita von Luca

bezeichnet den Platz für die Mägde.

 

 

 

 

 


 Elisabeth von Thüringen

bezeichnet den Platz der alten Frauen und Witwen.


 Nonna

Ehefrau von Gregor von Nanzianz dem Älteren

bezeichnet den Platz für die verheirateten Frauen.


 Rosa von Lima

bezeichnet den Platz für die unverheirateten Frauen (Jungfrauen).


Maria als Kind

bezeichnet den Platz für die Mädchen.


 Petrus,

Apostelfürst, als Zeichen für die geistliche Macht.

 

Er steht auf der "schlechten/linken Seite" (?)

Rechte Seite - Männerseite



Isidor von Madrid

bezeichnet den Platz für die Knechte.


Vincenz von Paul

bezeichnet den Platz für die alten Männer und Witwer.

 

.

 

 

.


Gregor von Nanzianz,

der Ältere - Ehemann von Nonna bezeichnet den Platz für die verheirateten Männer.

.

 

 

 

 

 

.


Aloisius von Gonzaga

bezeichnet den Platz für die unverheirateten Männer.

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.


Jesus als Kind

bezeichnet den Platz für die Jungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Karl der Große

als Zeichen für die weltliche Macht.

 

Er steht als "Sachsen -schlächter" auf der "richtigen, der rechten Seite" (?)


Die Erklärung für diesen "Fehler" ergibt sich, wenn man vom Chor aus, der damals durch eine Chorschranke abgeschlossen war, in Richtung Mittelschiff schaute. Dann hatte der Priester die Statue des Petrus auf der rechten/richtigen Seite und die Karls des Großen auf der linken/falschen Seite.

Mit der Statue Karls des Großen waren auch die protestantischen Preußen gemeint, die ins katholische Rheinland eingedrungen waren.